Erfahrungsberichte

Entschlackung

Nachdem ich vor einigen Jahren stets im Frühjahr sogenannte Tee-Entschlackungskuren gemacht habe später auch andere Basenpulver eingenommen hatte, erfolgte jeweils eine Entwässerung des Körpers. Ich glaube aber, eine richtige Entgiftung, sprich Entsäuerung, fand nicht statt. Denn die Energien fehlten immer. Ich bin seit 16 Jahren Vegetarier und lebe seit 10 Jahren vegan (keine tierische Nahrung). Deshalb war ich immer der Meinung, keine überschüssigen Säuren mehr im Körper zu haben. Aber dem war nicht so, bis ich Sango Calcium kennen lernte. Schon am ersten Tag der Einnahme fand eine massive Entwässerung statt. Zur Kontrolle überprüfte ich täglich den Urin mittels PH-Indikatorpapier nach Säuren und stellte fest, dass  er sehr sauer war.  Weiter stellten sich alte Gebrechen wieder ein, die mich an die Zeiten als Fleischesser erinnerten. Zuerst die linke Schulter, die Knie,der Rücken und dann auch noch die Hüften. Ich wusste, das waren Altlasten. Beinahe 10 Tage dauerte diese Verschlimmbesserung. Ich dachte, mein Rentnerdasein fängt ja gut an, aber da musste ich einfach durch.
Ich glaube, Sango Calcium ist mehr als ein übliches Basenpulver, denn der PH-Wert hat sich eingependelt. Es findet in meinem Körper eine nachhaltige Entgiftung statt. Und das Wichtigste, ich fühle mich bedeutend besser, denn die Lebens-Energien sind zurück.
B.H. 06.07.2010

Das Sango Calcium habe ich vor ca. 4 Jahren an einem Vortrag von Reinhard Danne, Arzt, kennengelernt. Er zählte viele verblüffende Beispiele auf. Wenn da nur die Hälfte stimmte, dachte ich, ist das sensationell. Danach testete ich meinen Speichel. Der PH-Wert zeigte 6.5 an. Mineralstoffmangel; nicht gravierend aber deutlich. Gesundheitlich fühlte ich mich gut, doch ich wusste, dass mein Körper eine Entschlackung gebrauchen konnte, da ich vor einiger Zeit einen Unfall hatte und innerhalb eines Jahres mehr als 10 Operationen durchmachen musste. Mein Kiefer fing nach wenigen Tagen an zu spannen bis er schmerzte. Sobald das Spannen etwas nachliess, kam Schleim aus allen Körperöffnungen, die ich am Kopf habe. Danach bekam ich Kopfweh und meine Ohren verstopften. Ich musste viel Schleim aushusten und schneuzen. Anschliessend wurde ich krank und musste ins Bett. Die Entschleimung setzte sich fort. Als ich mich wieder etwas erholt hatte, bekam ich einen aggressiv schmeckenden Speichel, gerade so, als ob ich Medikamente im Mund hätte. Ich konnte zwei Tage trinken was ich wollte, es ging nicht weg. Ich spuckte so viel wie es ging aus. Nach zwei Tagen normalisierte sich der Speichel. Als es mir wieder besser ging , war der PH-Wert des Speichels immer noch auf 6.5. Nachdem ich anderthalb Kurpackungen Sango-Calcium eingenommen hatte, stieg der Speichel PH-Wert wieder an. Es stieg langsam aber sicher. Ich blieb weiterhin dran bis der PH-Wert des Speichels 7,4 betrug. Die Entschlackung war massiv. Ich bin aber sehr froh, dass ich mein Mineralstoffdepot auffüllen durfte. Heute sehe ich an meinen Augen, dass sich meine Leber auch erholt hat.
C.M. 12.07.2010

Osteoporose

Ich nahm Sango Calcium, spürte aber keine grosse Wirkung. Da ich Osteoporose hatte, fügte ich es trotzdem sporadisch meinem Körper zu. Nach zwei Jahren liess ich meine Knochendichte wieder messen. Die Werte waren gleich geblieben. Es hatte sich also keine Verschlechterung eingestellt. Nachdem meine Tochter und meine Schwester sagten, dass meine Hand weniger zittere, ist dies wohl auch Sango Calcium zuzuschreiben. Ich selbst hatte es nicht bemerkt, da mir viel wohler war. Heute nehme ich Sango Calcium regelmässig ein und es geht mir gut dabei. Ich bin 73 Jahre alt und freue mich noch auf viele ausgiebige Wanderungen.
R.S. 06.03.2010

Kopfweh

Ich litt vermehrt an Kopfschmerzen, die mich später täglich begleiteten. Um die Schmerzen erträglich zu machen, nahm ich ca. ein Jahr lang täglich ein Schmerzmittel ein. Am 26. Mai 2008 startete ich eine Therapie. Die Therapeutin verschrieb mir Sango Calcium- 3 x 3 Tabletten Sango Calcium täglich. Bei mir entwickelte sich ein derart heftiger Durchfall, wie ich ihn vorher noch nie gekannt hatte. Das Kopfweh reduzierte sich in dieser Zeit auf ca. 3 Tage pro Woche. Ich fühlte mich wohl, aber sobald ich etwas ass, musste ich umgehend auf die Toilette. Bis zur nächsten Mahlzeit war wieder alles ok. Dieser Vorgang blieb bestehen, bis ich mich Mitte Juli entschloss, das Sango Calcium nicht mehr einzunehmen. Doch auch nach der Absetzung war der Durchfall immer noch da, wenn auch in etwas abgeschwächter Form. Am 25. August riet mir die Therapeutin, die Tabletten wieder einzunehmen. Diesen Rat befolgte ich, wenn auch widerwillig, bis die Dose leer war. Am 4. September nahm  ich die letzten Sango Calcium-Tabletten ein und am Tag danach war der Durchfall weg. Seither ist der Stuhlgang wieder ganz normal.  Die Kopfschmerzen haben sich nun bei 3 Mal pro Monat eingependelt. Mit  diesem Zustand kann ich ganz gut umgehen.
E.R. 20.11.2008

X-Beine

Seit mein Sohn stehen konnte, hatte er X-Beine. Mir wurde gesagt, dass dies in diesem Alter normal sei. Als er 3.5 Jahre alt war, wurden die Beine aber nicht besser und ich begann mir Sorgen zu machen. Mein Hausharzt schickte mich zu einer Kinderorthopädin, um die Beine zu messen. Sie zeigte mir Übungen, die ich mit meinem Sohn machen sollte. In dieser Zeit lernte ich das Sango Calcium kennen und nahm es selbst ein. Da das Sango Calcium zellferfügbar ist, gab ich es auch meinem Kind. Ich gab ihm zwei Mal täglich ein Dosierlöffel. Mein Sohn nahm das Sango Calcium ohne Probleme, da es geschmacksneutral ist. Ich konnte beinahe zusehen, wie seine Beine gerade wurden. Nach einem Monat war schon deutlich eine Veränderung zu sehen. Nach einem halben Jahr war die Kontrolle bei der Kinderorthopädin wieder fällig. Der Winkel der X-Beine hatte sich deutlich verbessert. Ich fuhr fort meinem Sohn das Sango Calcium zu geben. Nach einem weiteren Jahr zeigte die Kontrolle bei der Kinderorthopädin einen noch besseren Winkel. Heute ist mein Sohn 8 Jahre alt. Ihm würde niemand mehr X-Beine nachsagen. Wenn mein Sohn heute einen Wachstumschub hat und über Knieschmerzen klagt, gebe ich ihm über einige Tage Sango Calcium. Der Schmerz löst sich innerhalb von einem halben bis einem Tag auf.
C.M. 06.11.2009

Heuschnupfen

Seit anfangs März 2010 nehme ich regelmässig Sango Calcium Kapseln ein. Zu Beginn war der PH-Wert meines Speichels auf 6.2. Schon nach etwa zwei Wochen merkte ich Veränderungen:
  • Der PH-Wert stieg bis auf 7.4 an.
  • Die leichten Schmerzen in den Ellenbogen verschwanden
  • März/April ist bei mir Heuschnupfenzeit. Doch dieses Jahr hatte ich nur abgeschwächte Symptome! Darüber freue ich mich am meisten.
  • Die Müdigkeit, vor allem nach dem Mittag, ist weg. Ich benötige sehr selten noch einen Mittagsschlaf, was vorher an der Tagesordnung war.
  • Allgemein fühle ich mich leistungsfähiger und wohler.

Ich bin froh, dass ich auf Sango Calcium aufmerksam wurde. Ich habe es bereits weiterempfohlen.
D.K. 14.06.2010

Basischer Körper, gesteigertes Wohlbefinden

Seit einigen Jahren nehme ich Sango Calcium zu mir und gebe dies auch an Menschen weiter, die bei mir in therapeutischer Behandlung sind. Wir möchten dieses Geschenk der Natur nicht mehr missen. Da der Mineralstoffgehalt unserer heutigen Nahrungsmittel hochgradig reduziert ist durch die Entmineralisierung der Böden und somit der tägliche Mineralstoffbedarf durch die Nahrungsmittel (Obst, Gemüse, Salate) nicht mehr gewährleistet wird, ist für uns die tägliche Einnahme von Sango Calcium eine Lebensnotwendigkeit.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass durch die regelmässige Einnahme von Sango Calcium der Körper nicht gleich bei jedem Angriff in das krankheitsverursachende Säureproblem hineinrutscht. Die durch das Sango Calcium vorhandenen Mineralsoffreserven halten den Körper alkalisch und stabil. Dadurch stellte sich ein rundum gesteigertes Wohlbefinden ein. Bei Gelenkproblemen, Rückenproblemen, Rheuma und in meinem Fall bei Herzproblemen traten deutliche Verbesserungen ein.
Ich habe auch andere Meereskorallen Produkte ausprobiert. Sango Calcium überragt sie jedoch alle. In Sango Calcium finde ich allerhöchste Qualität und Reinheit. Ich bin dankbar, dass Sie uns den Zugang zu diesem Quell der Gesundheit zugänglich machen.
Mit freundlichen Grüssen
I.A. 10.08.2010